Weser Radweg 2019 – Tag 8

Etappe #8 von Bremerhaven nach Cuxhaven
Mittwoch, 19. Juni 2019

Etwas wehmütig trete ich die letzte Etappe des Weser Radwegs an. Ich fahre zum Deich bzw. zum Alten Hafen halte aber zuvor noch mal bei der Bäckerei Engelbrecht, um mich mit Proviant für den Tag einzudecken. Hier drehe ich auch meine letzte Folge des morgendlichen Weserradwanderreisewebbog.

Über die Kaiserschleuse geht es in den Containerhafen. Hier liegen Riesen-Schiffe am Kai, welche mit Autos beladen werden, um diese in ganze Welt zu transportieren. Da kommt direkt Fernweh in mir auf.

Ab Weddewaden fährt man wieder unten am Deich, welcher beträchtlich an Höhe gewonnen hat. In Imsum grüßt mich der Ochsenturm mit seinem schönen roten Backstein. Weiter geht es an Schottwarden vorbei in Richtung Wremen. Große Windkraftanlagen dominieren hier das Landschaftsbild. Am Wrementief gibt es einen Kutterhafen und den Leuchtturm „Kleiner Preuße“ zu betrachten. Viel interessanter ist das UNESCO- Weltnaturerbe Wattenmeer. Ich habe Glück und die Ebbe gibt große Flächen des schwarzen Schlicks frei, in dem sich so reizvoll die Sonne spiegelt.

Ab hier geht die Tour etwas abseits von Wasser durch das Wurster Land. In Dorum-Neufeld lege ich eine Mittagspause ein und genieße die salzige Luft, die hungrig macht. Langsam juckel ich weiter, wissend das die Radtour bald zu Ende ist.

Hinter Arensch und Berensch biege ich rechts ab und fahre über Sahlenburg um wieder bei Duhnen wieder auf die offizielle Route zu gelangen. Die Kugelbarke kommt immer näher. Sie markiert das offizielle Ende des Weser-Radwegs. Hier löse ich eine Kurtaxe und schaue mir die Geschichte des hölzernen Seezeichens an. Im warmen, hellen Sand sitzend lasse ich die vergangenen Tage nochmals Revue passieren:

Die Reise ist wichtiger als das Ziel!

Das Highlight jeden Tages war das Treffen und der Austausch mit anderen Radwanderern. Ob ein Gruß von Rad zu Rad oder eine längere Unterhaltung hinterließ stets ein Gefühl von Wichtigkeit. Die Wertschätzung gegenüber der Natur, der Zeit als auch der Möglichkeit diese Reise durchzuführen und zum Abschluss zu bringen erzeugt in mir Dankbarkeit.

Im Zentrum von Cuxhaven suchte ich noch die „letzte Kneipe vor New York“ um die Tour standesgemäß zu beenden. Diese habe ich allerdings nicht gefunden, denn die Seemannkneipe befindet sich in am Alten Bananenpier im stadtbremischen Überseehafengebiet in Bremerhaven. Auf das kühle Nass musste ich jedoch nicht verzichten, denn wie aus dem nichts fängt es an zur regnen. Ich nahm diesen Hinweis gerne entgegen und setzte mich in den Zug zurück.

Veröffentlicht von Nils Bike

Nils Bike and Co.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: