Elbe-Radweg Tag 5 (Arneburg – Magdeburg)

Etappe #5 Arneburg – Magdeburg
Mittwoch, 1. Juli 2020

Nach der Verabschiedung aus dem Gästehaus Sommer radle ich in den Stadtkern von Arneburg und stärke mich erstmal mit Kaffee und Brötchen. Mein Blick fällt auf die schmucken Fachwerkhäuser. Es ist aber an der Zeit weiterzufahren.

Den Weg nach Tangermünde kenne ich schon durch die gestrige Exkursion. Über die Kaiser- und Hansestadt hatte ich im Vorfeld schon viel interessantes gelesen. Bewundernswert sind hier das historische Rathaus und das bedeutsame Neustädter Tor, eines der schönsten mittelalterlichen Toranlagen im norddeutschen Raum.

Weiter geht es vorbei auf gut beschilderen und gut fahrbaren Wegen weiter Richtung Süden. Zum einen gibt es hier viele Schafe, zum anderen fallen mir die große Anzahl von Schmetterlingen auf. Die Wege sind oftmals mit bunten Streublumen gesäumt und ich stelle mir vor jemand hat diese nur für mich ausgesät.

Die nächsten Orte sind Bittkau, Bertingen, Rogatz und Niegripp. Hier spule ich meine Kilometer ab und hin und wieder kommen interessante Bauwerke wie die Bockwindmühle aus dem Jahr 1837 in Grieben, Landkreis Stendal.

Auch noch faszinierend ist das Wasserstrassenkreuz in Burg wo der Mittellandkanal die Elbe auf einer Brücke überquert. Schiffe suchst man hier allerdings vergebens, was mit Bauarbeiten an der Schleuse Niegripp zu tun haben könnte.

Wieder and Elbe entlang werden die ersten Industriebauten sichtbar. Ich nähere mich Magdeburg. Es geht durch grüne Parks allerdings auf einem Spurplatten-Weg. Klack, klack. Eine futuristisch anmutende Hängebrücke führt mich direkt in die Hauptstadt Sachsen-Anhalts.

Noch während ich meine Karte für den letzten Kilometer studiere fängt es auf einmal an aus allen Kübeln an zu schütten. Der klassische Wolkenbruch. Innerhalb von Sekunden bin ich bis auf die Knochen durchnässt und auch die Haltestelle bereits in Sichtweite kommt zu spät. Und das so kurz vor dem Ziel. Am Himmel erscheint ein leuchtender Regenbogen. War es das wert? Ich sage einfach mal Ja!

In Magdeburg habe ich ein Airbnb Quartier und es fehlt an nichts. Sogar frisches Obst gibt im Zimmer. Eine heisse Dusche lässt den Niederschlag schnell vergessen. Alles ist gut!

Veröffentlicht von Nils Bike

Nils Bike and Co.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: